Logo
Interessengemeinschaft für alternatives Leben & Wohnen,
Menschen mit Demenz und besonderem Betreuungsbedarf.

Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau. Bitte haben Sie noch etwas Geduld

WIG-NRW Flyer 2016

Downloads

Flyer

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es hier:

wig Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.
Stichwort: wig Zukunftspreis 2016
Pastoratstraße 1
45879 Gelsenkirchen
Telefon 0209 - 70 28 78 08
Telefax 0209 - 70 28 78 09
info@wig-nrw.de

Fachtagung 2. November 2016, 9.00 – 13.30 Uhr

Fachtagung „Finanzierungsstrukturen ambulant betreuter Wohngemeinschaften“

2. November 2016, 9.00 – 13.30 Uhr

Downloads

Ausschreibung

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es hier:

wig Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.
Stichwort: wig Zukunftspreis 2016
Pastoratstraße 1
45879 Gelsenkirchen
Telefon 0209 - 70 28 78 08
Telefax 0209 - 70 28 78 09
info@wig-nrw.de

Einsendefrist für WIG-Zukunftspreis bis 21.10. verlängert!

Einsendefrist für WIG-Zukunftspreis bis 21.10. verlängert!

NRW-Pflegeministerin Barbara Steffens verleiht Auszeichnung für wegweisende WG-Konzepte am 8. Dezember bei wig-Jahrestagung in Gelsenkirchen

Um noch mehr ambulant begleiteten Wohngemeinschaften für Menschen mit besonderen Bedarfen die Chance zu geben, ihr wegweisendes Konzept beim 1. wig-Zukunftspreis zu präsentieren, hat der Fachverband den Einsendeschluss bis zum 21. Oktober verlängert. Unter dem Motto „Innovative Ideen und Konzepte für Wohngemeinschaften nach vorn“ lobte der Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft NRW lobt in diesem Jahr erstmals einen Zukunftspreis für Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen aus. Unterstützt von der ERGO Versicherung, Düsseldorf, sucht der gemeinnützige Verein, in dem sich Begleiter von mehr als 100 ambulant betreuter WGs in NRW zusammengeschlossen haben, wegweisende Konzepte und Ideen für Mieterorientierung, Quartiersnähe und wirtschaftliche Gestaltung, die die Vielfalt der neuen Wohnform deutlich werden lassen.

Für den wig Zukunftspreis 2016 bewerben können sich ab sofort Einzelpersonen, Vereine, Institutionen, Pflegedienste sowie Organisationen, die mit der Begleitung, Betreuung und Pflege in Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen zu tun haben. Bewerbungsschluss ist der 21. Oktober 2016. Verliehen wird der mit 5.000 Euro dotierte WG-Award am 8. Dezember im Rahmen der wig-Jahrestagung 2016 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

In der Praxis umgesetzt oder bereits fest geplant
Der Fachverband WIG NRW e.V. sucht ab sofort Konzepte und Ideen, die entweder in Teilbereichen oder insgesamt innovative Vorgehensweisen aufzeigen. Diese sollten bereits in der Praxis umgesetzt worden sein oder ihre Umsetzung solle konkret geplant sein. Gedacht wurde dabei zum Beispiel an besondere Betreuungskonzepte, eine originelle Personalplanung, an einen außergewöhnlichen Quartierszugang oder die Ansprache besonderer Zielgruppen. Maßgebliche Kriterien der Bewertung leiten sich aus den grundlegenden Zielsetzungen des Fachverbandes ab. Stichworte sind hier z.B. Mieterorientierung, Quartiersnähe der Angebote oder ihre wirtschaftliche Gestaltung. Leitfragen zur Erläuterung können die Bewerber dem Meldebogen entnehmen.

Downloads

Ausschreibung

Bewerbung

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es hier:

wig Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.
Stichwort: wig Zukunftspreis 2016
Pastoratstraße 1
45879 Gelsenkirchen
Telefon 0209 - 70 28 78 08
Telefax 0209 - 70 28 78 09
info@wig-nrw.de

09.08.2016 - wig lobt ersten Zukunftspreis für ambulant betreute Wohngemeinschaften aus

PRESSEMITTEILUNG 09.08.2016

wig lobt ersten Zukunftspreis für ambulant betreute Wohngemeinschaften aus

Mut zu mehr Mieterorientierung, Quartiersnähe und Wirtschaftlichkeit: Fachverband sucht die besten Konzepte für WGs mit Betreuungsleistungen - 5.000 Euro Preisgeld für den Sieger - ERGO Versicherung unterstützt Initiative - Verleihung am 8. Dezember

Gelsenkirchen, im August 2016. Innovative Ideen und Konzepte für Wohngemeinschaften nach vorn! Der Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft NRW lobt in diesem Jahr erstmals einen Zukunftspreis für Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen aus. Unterstützt von der ERGO Versicherung, Düsseldorf, sucht der gemeinnützige Verein, in dem sich Begleiter von mehr als 100 ambulant betreuter WGs in NRW zusammengeschlossen haben, wegweisende Konzepte und Ideen für Mieterorientierung, Quartiersnähe und wirtschaftliche Gestaltung, die die Vielfalt der neuen Wohnform deutlich werden lassen.

Für den wig Zukunftspreis 2016 bewerben können sich ab sofort Einzelpersonen, Vereine, Institutionen, Pflegedienste sowie Organisationen, die mit der Begleitung, Betreuung und Pflege in Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen zu tun haben. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2016. Verliehen wird der mit 5.000 Euro dotierte WG-Award am 8. Dezember im Rahmen der wig-Jahrestagung 2016 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Über die Preisvergabe entscheidet eine siebenköpfige Jury. Ihre Mitglieder sind aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema Wohngemeinschaften vertraut:
- Olaf Bläser, Vorstandsmitglied der ERGO Beratung und Vertrieb AG, ERGO Versicherungsgruppe, Düsseldorf
- Chantal Louis, Journalistin und Autorin („Ommas Glück“), Köln
- Christel Schneider, Geschäftsführerin „die pflegepartner“ und Gründungsvorstand wig Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V., Mülheim
- Wichart von Roëll, Schauspieler („Klimbim“, „Zwei Zucker“), Recklinghausen
- Martina Warich, Angehörigensprecherin „Leben in Schaffrath“, Gelsenkirchen
- Roland Weigel, Geschäftsführer Konkret Consult Ruhr GmbH, Gelsenkirchen.

Akteure zur Vielfalt ermutigen
In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit mehr als 550 Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen, fast täglich werden es mehr. „Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit besonderen Bedarfen sind ein Erfolgsmodell. Dies gilt für die Mieterinnen und Mieter ebenso wie für die Angehörigen und nicht zuletzt für die Anbieter und Betreiber, Pflege- und Betreuungsdienste. Diese vielfältige win-win-Situation lässt sich sowohl bei anbieter- als auch bei selbstverantworteten Wohngemeinschaften beobachten,“ sagt der wig-Vorsitzende Claudius Hasenau zur Preisbegründung. Für diesen Erfolg hat sich der Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft seit seiner Gründung im Jahr 2007 eingesetzt. Der nun erstmals ausgelobte wig Zukunftspreis, der zusammen mit der ERGO Versicherungsgruppe entwickelt wurde, solle Akteure dabei unterstützen und sie ermutigen, die Landschaft der Wohngemeinschaften auch in Zukunft durch innovative Ideen und konzeptionelle Vielfalt zu bereichern.

In der Praxis umgesetzt oder bereits fest geplant
Der Fachverband WIG NRW e.V. sucht ab sofort Konzepte und Ideen, die entweder in Teilbereichen oder insgesamt innovative Vorgehensweisen aufzeigen. Diese sollten bereits in der Praxis umgesetzt worden sein oder ihre Umsetzung solle konkret geplant sein. Gedacht wurde dabei zum Beispiel an besondere Betreuungskonzepte, eine originelle Personalplanung, an einen außergewöhnlichen Quartierszugang oder die Ansprache besonderer Zielgruppen. Maßgebliche Kriterien der Bewertung leiten sich aus den grundlegenden Zielsetzungen des Fachverbandes ab. Stichworte sind hier z.B. Mieterorientierung, Quartiersnähe der Angebote oder ihre wirtschaftliche Gestaltung. Leitfragen zur Erläuterung können die Bewerber dem Meldebogen entnehmen.

Downloads

Ausschreibung

Bewerbung

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es hier:

wig Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.
Stichwort: wig Zukunftspreis 2016
Pastoratstraße 1
45879 Gelsenkirchen
Telefon 0209 - 70 28 78 08
Telefax 0209 - 70 28 78 09
info@wig-nrw.de

Liebevoll umsorgt miteinander alt werden: In einer Gelsenkirchener Wohngemeinschaft mit Betreuungsleistungen falten Alltagsbegleiterinnen - auch Conciergen genannt - frische Wäsche mit den Mieterinnen.

Foto: Uwe Jesiorkowski

In der Jury: Die Journalistin Chantal Louis („Ommas Glück“) und Roland Weigel, Geschäftsführer Konkret Consult Ruhr, - hier bei einer Lesung anlässlich der Eröffnung eines neuen Wohnprojekts in Gelsenkirchen - kennen sich mit WGs hervorragend aus.

Foto: Uwe Jesiorkowski

In der Jury: Der bekannte Schauspieler Wichart von Roëll („Klimbim“) - hier in der Hauptrolle des Kurzfilms „Zwei Zucker“ (2014) über einen demenzkranken Ehemann - engagiert sich für Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen als Alternative zur Unterbringung im Pflegeheim.

Foto: Authentic Media

18.04.2016 - Rahmenprüfkatalog: anbieterverantwortete Wohngemeinschaften unter der Lupe

PRESSEMITTEILUNG 18.04.2016

Rahmenprüfkatalog: anbieterverantwortete Wohngemeinschaften unter der Lupe

Pflegeministerium setzt Rahmenprüfkatalog in Kraft – Fachverband WIG bereitet Dienste in Sonderseminaren gezielt auf Qualitätsprüfung vor

Düsseldorf/Gelsenkirchen, im April 2016. Jetzt wird es ernst: Ambulante Pflegedienste in NRW, die anbieterverantwortete Wohngemeinschaften für Menschen mit besonderen Bedarfen begleiten, sollten sich schnellstmöglich auf eine Qualitätsprüfung durch die Heimaufsicht vorbereiten. Die Besuche müssen nicht angekündigt werden. Der Fachverband Wohnen in Gemeinschaft NRW (WIG NRW e.V.) bietet in Sonderseminaren gezielte Unterstützung an.

Ende März hat das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) im Zuge der Durchführung des neuen Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) als den dritten und letzten Teil einen landeseinheitlichen Rahmenprüfkatalog zur Qualitätssicherung in Wohn- und Betreuungsangeboten in Kraft gesetzt. Damit verfügen die Heimaufsichten über ein funktionierendes Prüfinstrument für Wohngemeinschaften, das sie zeitnah einsetzen werden. Dies gab jetzt der Fachverband Wohnen in Gemeinschaft NRW (WIG NRW e.V.) in Gelsenkirchen bekannt. Experten schätzen, dass es in NRW derzeit rund 400 anbieterverantwortete Wohngemeinschaften gibt, die der Aufsicht unterliegen. Selbstverantwortete Wohngemeinschaften sind von der Regelung nicht betroffen.

Individualität der WG beachten

„Für die begleitenden Pflegedienste beginnt jetzt der Ernst des Lebens. Wir rechnen damit, dass das Prüfgeschehen nach Inkrafttreten des Katalogs unmittelbar beginnt“, sagte der Fachverbandsvorsitzende Claudius Hasenau in Gelsenkirchen. Bisher hätten sich die Heimaufsichten im Prüfgeschehen zurückgehalten. Mit Vorliegen eines Prüfinstrumentes würden sie sich nun zeitnah anschauen wollen, wie es um die Qualität von Wohnen und Betreuung in anbieterverantworteten Wohngemeinschaften tatsächlich bestellt sei. Dabei seien die Prüfer vom Gesetz ausdrücklich gehalten, auf die individuelle Ausprägung der Wohngemeinschaft einzugehen und das spezielle Konzept der Einrichtung, ihre Zielgruppe, die Bedarfe der Mieterinnen und Mieter sowie den Quartiers- und Teilhabeaspekt zu berücksichtigen, so Hasenau.

Zur Qualitätssicherung nutzen

Anbieterverantwortete Wohngemeinschaften müssen sich auf eine Regelprüfung pro Jahr einrichten. Die wesentlichen Ergebnisse der Qualitätsprüfung werden anschließend veröffentlicht. Ob die WTG-Behörde den Check vorher ankündigt, ist in das Ermessen der jeweiligen Heimaufsicht gestellt, sagt der WTG-Experte und Vertragsrechtler Dr. Lutz H. Michel, Hürtgenwald, Justiziar des Fachverbandes. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollten sich ambulante Pflegedienste, die anbieterverantwortete Wohngemeinschaften begleiten, jetzt intensiv mit dem Rahmenprüfkatalog und dem Konzept des eigenen Wohn- und Betreuungsangebots auseinandersetzen. Dr. Lutz H. Michel: „Wir empfehlen, das Regelwerk positiv als internes Instrument der Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung zu nutzen. Anhand des Katalogs können die Dienste prüfen, ob sie die Anforderungen bereits erfüllen oder ihre Arbeit weiter optimieren müssen. Der Katalog lässt sich dafür viel einfacher nutzen als das komplexe Gesetz.“

Vorbereiten ist besser als Abwarten

In Sonderseminaren bereitet der WIG-Fachverband ambulante Pflegedienste einen Tag lang gezielt auf die Prüfungen der Heimaufsicht vor. Die Workshops in Gelsenkirchen geben den Pflegediensten wichtiges Handwerkszeug an die Hand, um für die Prüfungen gerüstet zu sein. Referenten sind der WIG-Vorsitzende Claudius Hasenau, dessen ambulanter Pflegedienst APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH seit Jahren Wohngemeinschaften begleitet, und der WTG-Kenner Dr. Lutz H. Michel. Erläutert werden u.a. Prüfmethoden, Prüfbereiche, Organisation und Vorbereitung der Prüfung sowie Rechtsschutz. Darüber hinaus bietet der Fachverband auch die Möglichkeit einer Begehung von Wohngemeinschaften an, bei denen ein erfahrener Qualitätsmanager die Erfüllung der Prüfkriterien vor Ort in Augenschein nimmt, um diese im Bedarfsfall weiter zu optimieren.

Nächstes Seminar:

Dienstag, 10. Mai 2016, 10 Uhr
„Wenn die WTG-Behörde kommt“
WIG-Schulungszentrum, Pastoratstraße 1, 45879 Gelsenkirchen
Kosten: 500,- Euro (für WIG-Mitglieder 400,- Euro)

Mit ambulant begleiteten Wohngemeinschaften erfolgreich:
Claudius Hasenau, Geschäftsführer der APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH und Gründungsvorsitzender des Fachverbandes WIG – Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.

Foto: APD

Gefragter Referent: der Vertragsrechtler und WTG-Experte Dr. Lutz H. Michel, Hürtgenwald, Justiziar des Fachverbandes WIG – Wohnen in Gemeinschaft NRW, hier auf der WIG-Jahrestagung zum Thema Pflege-Wohngemeinschaften im November im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Foto: APD

WIG – WOHNEN IN GEMEINSCHAFT NRW E.V.

In dem 2007 gegründeten, gemeinnützigen Fachverband WIG – Wohnen in Gemeinschaft NRW haben sich Betreiber von 100 ambulanten Wohngemeinschaften für Menschen mit besonderen Bedarfen zusammengeschlossen. WIG NRW verfolgt das Ziel, ambulante Pflegedienste dazu zu befähigen, betreute Wohngemeinschaften auf hohem Qualitätsniveau selbst zu bauen oder pflegerisch zu begleiten. Dazu bietet der Fachverband individuelle Beratung und über eine WIG-Akademie themenbezogene Weiterbildungen an. Mit dem Ansatz, ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf z.B. Demenz inhaltlich und politisch eine Stimme zu geben, ist „Wohnen in Gemeinschaft NRW“ der bisher einzige Verband dieser Art in NRW.

www.wig-nrw.de (z.Zt. in Überarbeitung)

© Wohnen in Gemeinschaft NRW e.V.