Der Fachverband für ambulant
begleitete Wohngemeinschaften
14. November | Aktuelles, News, Presse

ERGO wig Ehrenpreis 2017 geht an Ministerin a.D. Barbara Steffens für Verdienste um selbstbestimmtes Wohnen im Alter

Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft NRW zeichnet ehemalige Pflegeministerin aus – Preisverleihung am 15. November in Gelsenkirchen.

Herzlichen Glückwunsch! Der erste Ehrenpreis des Fachverbandes wig Wohnen in Gemeinschaft geht an Ministerin a.D. Barbara Steffens (links). Die von der Gelsenkirchener Künstlerin Barbara Lüke gestaltete Auszeichnung nahm die Landtagspolitikerin von dem wig Gründungsvorsitzenden Claudius Hasenau entgegen.

Gelsenkirchen, im November 2017. Der ERGO wig Ehrenpreis des Fachverbandes wig Wohnen in Gemeinschaft NRW geht an die ehemalige Pflegeministerin des Landes Barbara Steffens (BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN). Mit der Auszeichnung, die in diesem Jahr erstmals vergeben wird, würdigt der Fachverband für Wohngemeinschaften die Verdienste der Politikerin um selbstbestimmtes Wohnen im Alter. „Barbara Steffens hat während ihrer Amtszeit die Rahmenbedingungen zur Entwicklung ambulanter und quartiersnaher Betreuungs- und Wohnangebote geschaffen“, so der wig Vorsitzende Claudius Hasenau in der Preisbegründung. Verliehen wird der Ehrenpreis am Mittwoch, 15. November, in Gelsenkirchen, wo sich der Fachverband anlässlich seines zehnjährigen Bestehens zu einer zweitägigen Fachveranstaltung versammelt.

Die 1962 in Mülheim geborene Politikerin habe in NRW mit einer neuen Pflegepolitik den Aufbau von Alternativen zur stationären Heimunterbringung klar strukturiert und deutlich erleichtert, ohne dabei den Schutzbedarf der pflegebedürftigen Menschen zu opfern, urteilte die Jury des Fachverbandes. Auf diese Weise sei es gelungen, Menschen auch im Alter weitgehend ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu ermöglichen. Barbara Steffens habe parteiübergreifend einen Konsens herbeigeführt, alle relevanten Gruppen eingebunden und ihnen Gehör eingeräumt.

Für Kontinuität und Verlässlichkeit in der Alten- und Pflegepolitik
Die dabei entstandenen Gesetze seien keine abstrakten Regelwerke, sondern praxisnahe Anleitungen, die die konkreten und individuellen Strukturen von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen berücksichtigten. Der wig Vorsitzende Claudius Hasenau: „Der Name Barbara Steffen steht für Kontinuität und Verlässlichkeit in der Alten- und Pflegepolitik. Diese Werte sehen wir momentan gefährdet. Die neue Landesregierung hat im Entfesselungsgesetz angekündigt, den Grundsatz ,ambulant vor stationär‘ aufgeben zu wollen. Außerdem soll das 2014 von allen Parteien einstimmig verabschiedete Wohn-Teilhabegesetz bereits im ersten Halbjahr 2018 reformiert werden.“

Barbara Steffens war von 2010 bis Mai 2017 im Kabinett von Hannelore Kraft Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW. Seit 1989 ist die biologisch-technische Assistentin und zweifache Mutter Mitglied bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wo sie sich u.a. als politische Geschäftsführerin und Vorsitzende der Grünen Landespartei einen Namen machte. Zehn Jahre saß die Sozial-und Gesundheitsexpertin im Vorstand der Grünen Landtagsfraktion. Seit der Landtagswahl im Mai 2017 gehört die Mülheimerin dem NRW-Landtag weiterhin als Mitglied an, wo sie die Positionen ihrer Partei als Sprecherin für Umwelt- und Verbraucherschutz vertritt.